Prev Next

Aktuelles

Die Wirksamkeit des Thermalbadens bei Stress

Stress kennt heutzutage jeder. Der Alltag wird immer hektischer, der Leistungs- und Erfolgsdruck am Arbeitsplatz höher. Das bedeutet gleichzeitig, die Stressfaktoren steigen, was zu einer verstärkten Gefährdung der Gesundheit führt. Folgen von Stress sind nicht nur psychischer Natur, sondern es entstehen gleichermaßen auch körperliche Beschwerden, beispielsweise Kopf- und Rückenschmerzen.

Stress kennt heutzutage jeder. Der Alltag wird immer hektischer, der Leistungs- und Erfolgsdruck am Arbeitsplatz höher. Das bedeutet gleichzeitig, die Stressfaktoren steigen, was zu einer verstärkten Gefährdung der Gesundheit führt. Folgen von Stress sind nicht nur psychischer Natur, sondern es entstehen gleichermaßen auch körperliche Beschwerden, beispielsweise Kopf- und Rückenschmerzen.

Deshalb werden kleine Auszeiten vom Alltag mit aktiven und passiven Erholungsphasen immer wichtiger. Viele Menschen gönnen sich daher einen Thermen- und Saunaaufenthalt zum Abschalten und Erholen. Ein Bad im wohlig warmen Thermalwasser entspannt Körper und Geist, man fühlt sich anschließend wieder fit und entspannt. Dass dies nicht nur ein subjektives Empfinden ist, hat nun eine gemeinsame Studie des Landesklinikums St. Pölten und der Medizinischen Universität Graz bewiesen.

Wissenschaftliche Messungen ergaben, dass sich nach einem 25-minütigen Aufenthalt im Thermalwasser der Kortisol-Spiegel bei den Teilnehmern der Studie deutlich senkte. Bei erhöhter körperlicher Belastung, so auch Stress, reagiert der Mensch mit einer erhöhten Ausschüttung des Stresshormons Kortisol. Neben der allgemeinen Stressreduzierung wurde durch psychologische Befragungen festgestellt, dass sich auch das subjektive Wohlbefinden, welches durch Muskelentspannung herbeigeführt wird, positiv verändert.

Bestätigt durch die Ergebnisse der österreichischen Studie sieht sich auch Dr. Stefan Kannewischer, Geschäftsführer der Kannewischer Collection: „Endlich wurde auch wissenschaftlich fundiert nachgewiesen, was wir und unsere Gäste schon lange wissen: dass ein Bad im warmen Thermalwasser die beste Entspannung bei Stress bietet.“

In den Bädern der Kannewischer Collection werden vielfältige Möglichkeiten geboten, um den positiven Effekt des gesunden Thermalwassers zu genießen. Besonders empfehlenswert für eine schnelle und effektive Tiefenentspannung, sind die Intensivsolebecken der Thermen. Ein bis zu 12%iger natürlicher Salzanteil lässt den Körper an der Oberfläche des Wassers schweben. Äußere Stressmomente, wie Lärm oder Temperaturschwankungen, werden während des sogenannten „Floatings“ vollkommen ausgeblendet. Durch den Entzug vieler äußerlicher Reize erlangt der Körper einen Zustand der Tiefenentspannung, der sonst in dieser Form nur im Tiefschlaf erreicht wird. Auf diese Weise kann Stress abgebaut und neue Energie gewonnen werden.

Ein ganz besonderes Floating-Highlight können Gäste in der VitaSol Therme Bad Salzuflen erleben: Hier lauscht man in völliger Schwerelosigkeit den sanften Melodien und beruhigenden Klängen der Unterwassermusik. So wirken das Gefühl der Schwerelosigkeit, entspannende Unterwasserklänge und die 35° warme Thermalsole gemeinsam wohltuend und effektiv auf Körper und Seele.

Verstärkt kann der Erholungseffekt noch durch die Beachtung einiger „Baderegeln“ werden. Wechselwarme Bäder, ein gesunder Mix aus Passivität und Aktivität, sowie ausreichende Ruhephasen sind optimal. „Wer dabei auf seinen Körper hört, weiß instinktiv, was richtig ist und ihm gut tut“, zieht Dr. Stefan Kannewischer ein Fazit.

Zurück zur Übersicht